zielgruppengerecht | zupackend | zuverlässig

Die Geschichte vom Blindtext

Hinter den Wortbergen, fern der Länder Vokalien und Konsonantien, leben bei der Unternehmenskommunikation die Blindtexte. Abgeschieden wohnen sie in Buchstabhausen an der Küste des Semantik, eines großen Sprachozeans. Ein kleines Bächlein namens Redaktion fließt durch ihren Ort und versorgt sie mit der nötigen Beratung. Es ist ein paradiesisches Land, in dem einem gebratene Satzteile in den Mund fliegen. Nicht einmal von der allmächtigen Grammatik werden die Blindtexte beherrscht. Eines Tages aber beschloss ein kleiner Blindtext, sein Name war Lorem Ipsum, hinauszugehen zum Training in die weite Interpunktion. Der große Oxmox Lektorat riet ihm davon ab, da es dort wimmele von bösen Kommata, wilden Fragezeichen und hinterhältigen Semikoli, doch das Blindtextchen ließ sich nicht beirren. Es packte seine sieben Versalien und machte sich auf den Weg zur Pressearbeit, nicht ohne vorher noch ein Bürokonzert zu besuchen. Als es die steilen Hügel des Kursivgebirges erklommen hatte, warf es einen letzten wehmütigen Blick zurück auf Buchstabhausen. Dann setzte es seinen Weg zu den neuzeitlichen Events fort. Unterwegs traf es eine Copy. Die Copy warnte das Blindtextchen: da, wo sie herkomme, sei sie zigmal umgeschrieben worden. Lorem Ipsum solle lieber zurückkehren in sein eigenes, sicheres Land. Doch alles Coaching half nicht. Und so dauerte es nicht lange, bis ihm ein paar heimtückische Werbetexter auflauerten, es mit Seminaren und Parolen betäubten und in ihre Agentur schleppten, wo sie es für ihre Projekte missbrauchten. Und wenn es nicht umgeschrieben wurde oder miserablem Projektmanagement zum Opfer gefallen ist, dann benutzen sie es noch heute.